Funk-Sicherheitssystem

Drahtlose Funktionale Sicherheit – Paarbetrieb

SAFEMASTER W – Funk-Sicherheitssystem

Drahtlose Funktionale Sicherheit im Paarbetrieb

Das sichere, bidirektionale Funk-Sicherheitssystem UH 6900 der SAFEMASTER W Reihe für die Übertragung von Not-Halt und Steuerfunktionen bietet mehr Flexibilität bei der Absicherung von Gefahrenbereichen. Durch Implementierung neuester Funktechnologien wird eine hohe Verfügbarkeit, große Reichweite und Sicherheit erreicht. Zwei Sicherheitszonen können so über eine größere Entfernung drahtlos miteinander verbunden werden. Zu den Haupteinsatzgebieten gehören ausgedehnte Anlagen und mobile Anwendungen, wie vollautomatisierte Flurfördermittel und fahrerlose Transportsysteme. Auch ist eine einfache und kostengünstige Nachrüstung (Retrofitting) bestehender Sicherheitssysteme verdrahtungsfrei zu realisieren.

Funk-Sicherheitssystem Paarbetrieb

Ihre Vorteile auf einen Blick

Bidirektional

Die drahtlose, sichere Signalübertragung sorgt für eine hohe Verfügbarkeit, auch in rauen, schwer zugänglichen und weitläufigen Anlagen

Sichere Übertragung

Die sicherheitsgerichtete Übertragung von Not-Halt Funktionen bietet mehr Flexibilität bei der Absicherung von Gefahrenbereichen

Höchste Sicherheitsstandards

Geeignet für den Einsatz in Sicherheitsanwendungen bis Kat. 4 / PL e bzw. SIL 3

Hohe Verfügbarkeit

Eine stabile Funkverbindung sorgt für einen störungsfreien Betrieb

Reichweite

Die Reichweite im freien Feld beträgt bis zu 800 m und erlaubt eine weiträumige Signalabdeckung

Signalstärke

Eine einstellbare Sendeleistung bietet eine variable Flächenabdeckung

Spektrum Analyse

Der integrierte Spectrum Analyzer gibt einen schnellen Überblick aller verfügbaren Kanäle

Betriebsarten und Startoptionen

Einstellbare Betriebsarten und Startoptionen erlauben eine individuelle Anpassung

2-kanalige Sicherheitseingänge

Anschluss von bis zu 3 zweikanaligen Sicherheitsgebern (Not-Halt, BWS, Schutztür, Zweihand etc.)

Steuerfunktionen

Bis zu 8 Funktionseingänge- und Ausgänge

Zwangsgeführte Ausgangskontakte

Ein Sicherheitsausgang mit 3 redundanten Kontaktpfaden

Diagnoseoptionen via USB

Zusätzliche Statusanzeigen und Protokollierung über die kostenlose Software SAFEMASTER W Manager erweitern die Funktionalität

Zertifizierte Sicherheit

Zertifizierte Sicherheit

Die SAFEMASTER W Reihe ist für den Einsatz in Sicherheitsanwendungen bis Kat. 4 / PL e bzw. SIL 3 zugelassen. Neueste Funktechnologie sorgt für den zuverlässigen Schutz von Mensch, Maschine und Umwelt.

Funktionsumfang

Das TÜV-zertifizierte Funk-Sicherheitsmodul UH 6900 eignet sich für Sicherheitsanforderungen bis Kat. 4 / PL e bzw. SIL 3. Die Sicherheitsmodule verfügen über jeweils 3 zweikanalige Sicherheitseingänge (wie z. B. Not-Halt, Lichtschranke, Schutztür, usw.) und 1 Sicherheitsausgang mit 3 redundanten Kontaktpfaden. Darüber hinaus bieten die Module jeweils 8 Ein- und Ausgänge für anwenderspezifische Steueraufgaben. Zwei zusätzliche Status-Halbleiterausgänge, ein Meldeausgang für die Empfangsqualität sowie die USB-Schnittstelle sorgen für umfangreiche Diagnosemöglichkeiten.

Funktionsumfang Funk-Sicherheitssystem UH 6900

Betriebsarten / Startoptionen

Sichere Betriebsarten, wählbarer Systemstart – einfach und funktionell. Folgende Betriebsarten können über die Drehschalter eingestellt werden:

  • Kompletter Schutzbetrieb
  • Kreuzbetrieb
  • Schutzbetrieb mit zuschaltbarem Funkempfang

Somit lässt sich das System schnell an Ihre Sicherheitsapplikation anpassen. Des Weiteren stehen für den Systemstart automatische, manuelle oder eine Zweihand-Startoption zur Verfügung.

Betriebsarten

Betriebsart 1: Kompletter Schutzbetrieb

Betriebsart 2: Kreuzbetrieb

Betriebsart 3: Schutzbetrieb mit zuschaltbarem Funk

Betriebsart 1: Kompletter Schutzbetrieb

Betriebsart 1:

Kompletter Schutzbetrieb

Sicherer Not-Halt per Funk – getrennte Anlagenteile und Zonen sichern

Mit nur zwei Funk-Sicherheitsmodulen UH 6900 lassen sich zwei Gefahrenbereiche gemeinsam sichern. Dabei sind die beiden Funk-Sicherheitsmodule über eine bidirektionale, sichere Funkverbindung miteinander verbunden.

Wird eine Sicherheitsfunktion (z.B. Not-Halt, Schutztür etc.) ausgelöst, schalten die Funk-Sicherheitsmodule UH 6900 das gesamte System in beiden Gefahrenzonen sicherheitsgerichtet ab.

Applikationsbeispiel – kompletter Schutzbetrieb

Wird eine Sicherheitsfunktion (Not-Halt bzw. Schutztür) an einer Anlage in Zone 1 oder Zone 2 ausgelöst, werden beide Anlagen kontrolliert und sicher heruntergefahren. Erst im Anschluss kann der Gefahrenbereich betreten werden (z. B. Zugang über Freigabe einer Schutztürverriegelung (SAFEMASTER STS)).

Betriebsart 2:

Kreuzbetrieb

Der sichere Schutz für Gefahrenbereiche per Funk unter Einhaltung mehrerer Bedingungen

Selbst komplizierte Aufgabenstellungen lassen sich mit nur zwei Funk-Sicherheitsmodulen mit wenig Aufwand lösen. Eine sichere Funktion (Zugangsfreigabe, Start eines Folgeprozesses etc.) wird per Funk nur dann freigeschaltet, wenn eine Bedingung, z. B. in Zone 1, erfüllt ist. Erst dann wird aus der anderen Sicherheitszone heraus per Funk eine Sicherheitsfunktion (z. B. Zugangsberechtigung) ausgelöst.

Ein Beispiel: Ein Förderband in einer Gefahrenzone muss erst leer gefahren und das Band gestoppt sein, damit eine Schutztüre freigeschaltet und der Zugang erlaubt ist. In dieser Betriebsart wird sichergestellt, dass eine Gefahrenzone nur betreten werden darf, wenn auch die Anlage bzw. das System sicher ist.

Applikationsbeispiel - Kreuzbetrieb

Eine Person will einen gesicherten Anlagenbereich (Zone 2) betreten. Die Person betätigt den Not-Halt in Zone 1. Das Not-Halt Signal von Zone 1 wird per Funk in Zone 2 übertragen. Die Maschine in Zone 2 fährt kontrolliert herunter und gibt, sobald der sichere Zustand erreicht ist, ein Freigabesignal für Zone 2 (z. B. Freigabe der Schutztürverriegelung) zurück. Erst dann kann die Person die Zone 2 sicher betreten.

Betriebsart 2: Kreuzbetrieb
Betriebsart 3: Schutzbetrieb mit zuschaltbarem Funk

Betriebsart 3:

Schutzbetrieb mit zuschaltbarem Funk

Sicherheits- und Steuerungsfunktionenkoppeln

Ein Funk-Sicherheitsmodul UH 6900 überwacht eine Produktionsanlage in einem Gefahrenbereich. Das Gerät arbeitet zunächst ohne Funkverbindung lokal mit seinen Sicherheitseingängen und -ausgang. Es besteht jedoch die Möglichkeit sich per Funk über ein zweites Funk- Sicherheitsmodul UH 6900 (z. B. im Gabelstapler) mit den Sicherheitsfunktionen (z.B. Not-Halt) der Produktionsanlage zu koppeln und den Gefahrenbereich sicher zu befahren (eine zusätzliche Authentifizierung kann optional über Infrarot-Verbindung erfolgen).

Wird die Funkverbindung zwischen beiden Modulen erfolgreich hergestellt, sind die Sicherheitsfunktionen beider Geräte aktiv. Bei einer Gefahrensituation kann der Gabelstapler sowie die Maschine einen Not-Halt auslösen.

Zusätzlich können noch bestimmte Steuerungsfunktionen der Anlage (z. B. des Krans) verwendet werden – und das völlig sicher und ohne Verdrahtungsaufwand.

Applikationsbeispiel - Schutzbetrieb mit zuschaltbarem Funk

Ein Funk-Sicherheitsmodul sichert eine Produktionsanlage in Zone 2. Es arbeitet völlig autark zunächst ohne Funkverbindung. Ein zweites Funk- Sicherheitsmodul befindet sich im Gabelstapler. Um produzierte Teile auf Paletten abzuholen, muss der Gabelstapler (Zone 1) in die Analge fahren. Für den Zugang in die Anlage (Zone 2) muss sich der Gabelstapler per Funk zuschalten sowie in der vorgegebenen Startzone (grün) positionieren und mittels Infrarot-Verbindung authentifizieren. Der Zugang in den Gefahrenbereich wird freigegeben und der Gabelstapler kann Zone 2 befahren. Die Sicherheitsfunktionen (z.B. Not-Halt) beider Module sind jetzt aktiv, definierte Steuerungsfunktionen lassen sich von dem mobilen Fahrzeug aktivieren. Bei einer Gefahrensituation kann sowohl der Gabelstapler als auch der Maschinenbediener einen Not-Halt auslösen. Ihr Vorteil: Zugriff auf freigeschaltete Steuerungsfunktionen für den Ladekran sowie Mobilität und Sicherheit im Gefahrenbereich der Anlage.

Quickstart in nur 3 Schritten

1. Betriebsart schnell und einfach über Drehschalter einstellen

2. Frequenzkanal über SAFEMASTER W Manager auswählen

3. Sendeleistung über SAFEMASTER W Manager einstellen

Höchste Sicherheit in allen Branchen

  • Maschinen- und Anlagenbau

  • Intralogistik

  • Papier- und Druckindustrie

  • Nahrungsmittelindustrie

  • Automobilindustrie

  • Recyclingindustrie

  • Verpackungsmaschinen

  • Bergbau und Stahlindustrie

  • Portalkranen

  • Bergbahnen und Skilifte

  • Transport- und Fördertechnik

  • Windkraftanlagen

  • Schiffsbau und Hafenanlagen

  • Baustoffindustrie

… und überall dort, wo Sicherheit höchste Priorität hat. Auch in Ihrer Branche!

Innovative Sicherheitskonzepte


Als Lösungsanbieter im Bereich der sicheren Automation und elektrischen Sicherheit bietet DOLD ein umfangreiches Portfolio aus einer Hand. Bereits seit vielen Jahrzehnten sind unsere SAFEMASTER – Lösungen weltweit erfolgreich im Einsatz.

Produktsortiment

www.dold.com